Das Team.

Foto: Bessler
Hintere Reihe, von links: Omari, Omari, Hassan, Tabia, Hussein, Halfan, Christopher, Rashid, Abdalla; mittlere Reihe: Werner, Mkarafuu, Irene, Isabelle; vordere Reihe: Juma, Zamani.

Ihre schweizerisch/deutschen Gastgeber kennen sich in Afrika ganz gut aus.

Isabelle Graedel, Agronomin und Beraterin, hat bereits ihre Kindheit in Nairobi verbracht. In den letzten Jahren hat sie humanitäre Projekte in Kenia, Mali, Niger und im Kongo geleitet.

Werner Zeppenfeld war fast ein Jahrzehnt lang Korrespondent für das Erste Deutsche Fernsehen in Nairobi.  Er hat aus über 30 afrikanischen Ländern berichtet.

 

Beide haben wenige Plätze gesehen, die ihnen besser gefallen hätten als Mbuyu Beach. Jetzt möchten sie ihren kenianischen Küstentraum mit netten und interessierten Gästen aus aller Welt teilen.



Korrespondenten-Safari gefällig?

Seelenverwandtschaft - ein befreundeter deutscher Journalist betreibt eine Herberge im benachbarten Tansania: Thilo Thielke, langjähriger Afrika-Korrespondent des SPIEGEL. Seine Kaliwa-Lodge liegt direkt am Fuße des Kilimandscharo. Wie man Berg in Tansania und Beach in Kenia im Rahmen einer "Korrespondenten-Safari" verbinden kann, wird auf einer gemeinsamen Webseite beschrieben; darüber hinaus gibt es  dort persönliches und professionelles für Medieninteressierte.

www.lodge-in-africa.com

 

Kilimandscharo-Blick von der Kaliwa Lodge in Machame.
Kilimandscharo-Blick von der Kaliwa Lodge in Machame.


Tatort Südküste: die Hängematten-Lektüre für den Mbuyu-Beach-Urlaub

→ z.B. bei amazon.de  (auch als eBook)

ISBN 978-3-86582-562-9   

z.Zt. vergriffen, in Kürze wieder lieferbar

Hans von Loesch, Werner Zeppenfeld

Afrikanisches Schach.

Ein Leben mit den Geistern an Kenias Küste

 

Als Councillor Mwadzikomba sein Leben am Geländer der Ramisi-Brücke aushaucht, geht für den deutschen Aussteiger Hans von Loesch ein Jahrzehnt zwischen Traum und Albtraum zu Ende. Er hatte in Afrika einen neuen Anfang gesucht, an einem heiligen Strand im Süden Kenias. Immer tiefer wird er hineingezogen in eine faszinierende Welt der Traditionen und des Geisterglaubens. Er wird ein Pionier des Öko-Tourismus, kämpft gegen Korruption und Mordkomplotte – und um die Liebe seines Lebens. Dem langjährigen ARD-Afrika-Korrespondenten Werner Zeppenfeld hat er seine unglaubliche Geschichte erzählt.